5 verrückte Dinge …. ... die ein Autor tun würde, um den Frühling herbeizubeschwören

5 verrückte Dinge, die ein Autor tun würde, um den Frühling herbeizubeschwören

Da sowohl mein Brotjob (die Bildbearbeitung) als auch mein Traumjob (das Schreiben) freiberufliche Tätigkeiten sind, arbeite ich von Zuhause aus. Das bedeutet, dass ich an manchen Tagen gar nicht aus dem Haus raus komme, weil ich vom Schlafzimmer direkt ins Bad und anschließend ins Arbeitszimmer gehe.
Insofern könnte man annehmen, dass es mir an solchen Tagen eigentlich schnurz ist, was draußen für ein Wetter ist. Dem ist aber nicht so.

Zum einen hat dies gesundheitliche Gründe, weil feucht-kaltes Klima mir einige Beschwerden verursacht. Zum anderen ist meine persönliche Stimmung auch stark von den Lichtverhältnissen und vom Wetter abhängig. Mein Arbeitsplatz ist direkt am Fenster, ich schaue vom Bürofenster direkt ins Grüne, und wenn dort die Sonne scheint, geht es mir einfach besser, ich habe mehr Ideen, die Arbeit geht mir leichter von der Hand.

Doch in diesem Frühjahr lässt sich die vermaledeite Sonne bislang nur verdammt selten blicken. Eben gerade hat es gehagelt wie verrückt und ich musste mal wieder meine Schreibtischlampe anknipsen, um überhaupt was zu sehen.

Wir haben fast schon Mai, der Frühling ist eindeutig überfällig! Darum erschien der Vorschlag einer lieben Kollegin naheliegend, sich Gedanken zu machen, was man denn tun könnte, um den Lenz, diesen zaghaften Zögerling, endlich einmal hervorzulocken. Dies wären 5 verrückte Dinge, die ich mir als mögliche Maßnahme überlegt habe:

5 verrückte Dinge ....1. Einen Sonnentanz tanzen.
Natürlich, von Regentänzen amerikanischer Ureinwohner haben die meisten schon gehört. Sie dienen dazu, Regen hervorzurufen, damit dieser den Boden bewässert und eine gute Ernte garantiert. Und siehe da, eine kurze Recherche ergibt, dass viele dieser Völker auch sogenannte Sonnentänze zelebrieren!
Nun dienen jene Sonnentänze zwar eher einem spirituellen Zweck – aber das kann man ja für sich umfunktionieren. Für mehr Sonnenschein bin ich gerne bereit, auch mal ein wenig unkontrolliert durch die Gegend zu hopsen.

 

 

5 verrückte Dinge ....

Bild: JMortonPhoto.com & OtoGodfrey.com [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/ licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

2. Eine Zeitmaschine bauen.
H.G. Wells hat davon berichtet, Doc Brown hat eine gebaut, so schwer kann das auch sicherlich nicht sein. Mit einer Zeitmaschine würde ich zurück in meine Kindheit reisen. Damals gab es nämlich eindeutig bessere Jahreszeiten! Im Winter lag ausreichend Schnee für Schneemänner und es war ordentlich kalt, im Sommer war es warm und trocken – und der Frühling war einfach eine Pracht: Erste wärmende Sonnenstrahlen, zart sprießendes Grün allerorten, knospenden Blüten und die Vögel überboten sich zwitschernd jeden Tag aufs Neue bei ihrem Frühjahrskonzert.
Wenn ich also zurück in meine Kindheit reisen könnte, ließen sich vielleicht zumindest diese wunderbaren Frühlinge wieder heraufbeschwören.

 

5 verrückte Dinge ....3. Den Winter verbrennen.
Ob Biikebrennen, Burgbrennen, Funkenfeuer oder Hutzelfeuer – in vielen deutschsprachigen Regionen ist es üblich, ein großes Feuer anzuzünden, um auf diese Weise symbolisch den Winter zu verbrennen. Und bis der Frühling endlich kommt, hält wenigstens das Feuer ein bisschen warm. Ich bin dafür.

 

5 verrückte Dinge ....4. Einen Buchfinken zähmen, ihm das Singen beibringen …
… und mit ihm am Finkenmanöver im Harz teilnehmen. Das Finkenmanöver ist seit rund 600 Jahren ein Brauchtum im Harz, bei dem verschiedene Buchfinken gegeneinander antreten und der schönste und längste Gesang einen Preis erhält. Ob mein Buchfink gewinnt, wäre mir wurscht – solange nur das melodiöse Gezwitscher aller Wettbewerbsteilnehmer den Frühling endlich aus der Reserve lockt.

 

 

5. Ordentliche Mengen an Farbpuder verpulvern.
Seine Mitmenschen mit gefärbtem Pulver zu besprengen, ist einer von verschiedenen Bräuchen des indischen Frühlingsfestes Holi. Die verschiedenen Bräuche des Festes sollen unter anderem den Sieg des Frühlings über den Winter symbolisieren. Spätestens bei so viel bunten Farben wird der Frühling sicherlich neidisch und kommt rasch hervor, um wieder seine eigene Farbenpracht in die Natur zu zaubern. 😉

5 verrückte Dinge ....

Bild: By Steven Gerner (Flickr: Holi / Festival of Colors 2013) [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

Einige Autorenkolleginnen haben sich ebenfalls Gedanken gemacht, wie sie den Frühling anlocken könnten und hierfür 5 verrrückte Dinge aufgelistet:

Kay Noa versucht es mit Basteln oder mit Beschwörungsritualen

Sandra Florean versucht es mental oder mit Putzen

Liane Mars versucht es mit Verschieben des Mobiliars